N A V I G A T I O N

  Startseite
    Satiren u.Ä.
    Politische Artikel
    Geistesblitze
    Aktuelles
    Termine
    Zahlen/Statistiken
    Nicht so politisch
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Grandioso Versand
   Rote Hilfe eV.
   Nazis unplugged
   Antifaschistisches Informationszentrum
   das Antifa-Muddaschiff
   die Front deutscher Äpfel
   Anti G8 Mobilisierung
   der Bundesverband
   der Landesverband
   indy



Webnews



http://myblog.de/solid-cham

Gratis bloggen bei
myblog.de





Freiburger Straßenpunx geräumt: Spontandemo

Die Strassenpunx wurden am 27. März 2007 von ihrem erst kürzlich besetzten Wagenplatz „Babylon“ in der Munzinger Straße 5x auf der Haid geräumt. Dagegen gab es am Abend eine lautstarke Demo durch die Innenstadt. Im Anschluss errichteten die Strassenpunx ein Zeltdorf auf dem Platz der Alten Synagoge.
Nach einer letzten friedlichen Nacht räumten gegen Mittag knapp 150 Bullenschweine – nicht wie von der BZ kolportiert „nur“ etwa 80 Polizisten – den Wagenplatz der Strassenpunx. Das Bullenaufgebot war im Verhältnis zu BesetzerInnen und SympathisantInnen absurd groß. Die Bullen hatten eine Spezialeinheit, schweres Räumgerät und ihre willfährigen Helfer der Firma Bauer, Waltershofener Straße 8, 79111 Freiburg, +49 761 479410 oder +49 761 42080.




Mindestens eines der Fenster der Wägen der Strassenpunx wurde während der Räumung von den Bullen eingeschlagen, in mehreren Wägen wurde randaliert. Es gab vier Festnahmen und ein wenig Gerangel, die Cops hielten herbeigeeilte UnterstützerInnen durch eine quasi Rundum-Absicherung des gesamten Areals in Schach und drängten unliebsame BeobachterInnen ab. Erneut konnte von den Babylon-BewohnerInnen nur das Nötigste mitgenommen werden, zum Teil ist ihr Hab und Gut jetzt wahrscheinlich aus „Beweissicherungsgründen“ auf dem Revier oder aber in einem der fünf beschlagnahmten Wohnwägen. Die Wägen wurden wie schon so oft zu Wagendieb Bauer gefahren.





Am Abend demonstrierten daraufhin spontan rund 50 Punx und Autonome mit Sambarhythmen (siehe unten), Trillerpfeifen und Transpi von der Adlerstraße durch die Innenstadt. Nachdem eine ach so deeskalierende Aufforderung der Bullen sich abzusprechen ignoriert wurde, zog die Krachdemo kreuz und quer durchs Grün. Die Leute liefen dann bei guter Stimmung weiter über die Bertoldstraße zum Bertoldsbrunnen und anschließend über den Rathausplatz und durch die Fressgasse zum Platz der alten Synagoge. Der Spontandemo war entschlossen und laut, und endete mit der Errichtung eines Zeltdorfes vor dem Stadttheater, rings ums Rotteck-Denkmal. Hier werden die Strassenpunx vorerst wohnen und über ihre Situation informieren. Wie sagte noch der Einsatzleiter am heutigen Nachmittag: „Wären die auf der Straße geblieben, dann würden wir nicht räumen!“. Aus einer cruisenden Wanne riefen ihnen Bullen noch zu: „Viel Spaß beim Unter-der-Brücke-Schlafen!“ Nach der nun dritten Wagenplatz-Räumung innerhalb der letzten acht Monate sind die Punx erneut auf der Straße.





Nach wie vor wächst das Bedürfnis an Bauwagenplätzen und anderem günstigen Wohnraum. Initiativen werden von der Stadtverwaltung – meist unter rigoroser Mitwirkung der Polizei – unterdrückt. So unter anderem die „Wohnraum für Alle GmbH“ oder die Nutzung von brachliegenden Geländen oder Gebäuden, wie z.B. dem Fahnenmastplatz (seit ungefähr einem Jahrzent leerstehend), dem heute erneut geräumten Gelände in der Haid, dem Alten Schießstand oder dem im Februar auf der Neuen Messe besetzten Haus (alle drei stehen seit mindestens fünf Jahren, vermutlich aber schon viel länger leer). Die schwarz-grüne Stadtverwaltung versucht mit juristischen Tricks und staatlicher Gewalt positive Veränderungen zu verhindern. Gerade gegen BesetzerInnen verschärft die Stadt zunehmend ihre Eskalationsstrategie und treibt immer wieder Menschen in die Obdachlosigkeit, während sie soziale Leistungen kürzt.

Wir können und werden diese Politik nach wie vor nicht akzeptieren. Die Strassenpunx sind ab sofort auf der Strasse, im Zeltdorf auf dem Platz der Alten Synagoge. Am 1. Mai werden wir für autonome Freiräume und gegen soziale Kürzungen auf die Strasse gehen! Kommt in den schwarz-roten Block auf die revolutionäre 1. Mai-Demo um 10 Uhr nach Strasbourg und zur 6. love or Hate-Parade um 19 Uhr nach Freiburg!



Kurzer Videoclip von der Krachdemo (23 MB)


Presseberichte


TV Südbaden, Dienstag, 27. März 2007, 17:30

Straßenpunks illegal auf dem Freigelände in der Freiburger Munzinger Straße

Die Polizei war mit einem großen Aufgebot vor Ort und forderte die Gruppe aus, das Areal zu verlassen

Die Freiburger Straßenpunks mussten heute Nachmittag ihr Quartier auf einer Freifläche in der Munzingerstraße räumen. Die Polizei war mit einem großen Aufgebot vor Ort und forderte die Gruppe auf, das Areal zu verlassen. Die Punks haben sich dort seit vier Tagen ohne Genehmigung aufgehalten. Gestern hatte der Grundstückseigner die Räumung verlangt. Anfang September vergangenen Jahres mussten die Schattenparker der Wagenburg das Gelände endgültig räumen.



Badische Zeitung vom Mittwoch, 28. März 2007

Kaum besetzt, schon geräumt

Platz an der Munzinger Straße

Das brachliegende Grundstück an der Munzinger Straße (gegenüber Praktiker) wurde gestern gegen 13 Uhr von Polizisten geräumt. Am vergangenen Freitag hatten es acht Straßenpunks besetzt, die Mitte Februar schon vom alten Schießplatz an der Hermann-Mitsch-Straße geräumt worden waren.

Das städtische Amt für öffentliche Ordnung verfügte – in Absprache mit Bürgermeister Otto Neideck – die Räumung, die laut Polizeisprecher Karl-Heinz Schmid „ohne Probleme“ verlaufen sei. Vier Menschen seien vorübergehend in Gewahrsam genommen worden, um ihre Identität festzustellen. Außer einem, gegen den ein Haftbefehl vorliege, seien alle wieder auf freiem Fuß. Die Wagen seien sichergestellt worden, „um weitere Störungen zu unterbinden“. Wie viele Beamte im Einsatz waren, sagte Schmid nicht.

Die Punks dagegen berichten von etwa 80 Polizisten, die gegen die vier Menschen auf dem Platz vorgegangen seien und die rollenden Unterkünfte beschädigt hätten. Dabei habe es erst kurz vor der Räumung ein Gespräch mit dem Immobilienmakler gegeben, das die Platzbesetzer noch nicht einmal untereinander hätten beraten können. In diesem Gespräch, bestätigt Gernot Lüwa gegenüber der BZ, habe er die Straßenpunks gebeten, das Gelände sofort zu ver- und sauber zurückzulassen. Das sei auch der Wunsch des nicht genannten Besitzers. Denn die Gespräche über einen Verkauf des Areals seien ziemlich weit fortgeschritten.

Er, sagt Gernot Lüwa, habe den Punks allerdings auch zugesichert, sie zu informieren, falls er etwas über ein für ihre etwas andere Lebensform geeignetes Grundstück erfahre. Schon im vergangenen Sommer hatte er den "Schattenparkern" mit dem jetzt geräumten Gelände vorübergehend ausgeholfen.

gmk



PS: Der dümmste Bauer hat die grössten Fensterscheiben und fährt den dicksten Benz!

28.3.07 13:44
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung